News

Kreisleitstelle Vechta mit neuer Digitalfunk-Anbindung

Mit dem Produkt PCTouch von SSE werden in der Kreisleitstelle der Berufsfeuerwehr Vechta Einsätze nun noch komfortabler disponiert: Die integrierte Touch-Screen-Lösung der AWS Vermittlungstechnik gestattet es, nicht nur Telefonate und Funkrufe entgegenzunehmen, sondern auch Gespräche über das digitale TETRA-Netz zu beantworten und zu initiieren. Für den Benutzer ein klarer Vorteil: Es gibt nur eine Bedienebene, auf der die gesamte Kommunikation mit der Außenwelt abgewickelt werden kann. Für SSE eine Erweiterung der Standardlösung PCTouch um den digitalen Bündelfunk.

ELS3 im Kanton Basel-Land

Logo_Baselland

In der Leitstelle des Kantons Basel-Land in der Schweiz (BL) hat die neueste Errungenschaft von SSE Einzug gehalten: ELS3 in der aktuellsten Version. Es werden in der Leitstelle Notarzt-, Rettungsdienst- und Krankentransporteinsätze 24 Stunden pro Tag koordiniert. Dabei spielt die Zusammenarbeit mit den Nachbarkantonen eine große Rolle: schnelle Einsatzübergabe, wenige Arbeitsschritte zum Ziel und rasche Alarmierung aller beteiligten Ressourcen stehen im Vordergrund. Abgerundet wird das Paket durch eine nahtlose Integration in die Spital-Infrastruktur und die Anbindung an wichtige Systeme wie bspw. die Sprachaufzeichnung.

Online-Dienstplanung für Ärzte

vbf-logo

Die kassenärztlichen Vereinigungen (KV) stellen ihren angeschlossenen Ärzten eine Fülle von Dienstleistungen und Services zur Verfügung. Der Trend geht auch vermehrt zur Dienstplanung im Web: alle KV-Kunden von SSE bieten Tools im Web an, um Dienste zu planen (KV Bayern, Berlin, Hessen, Westfalen-Lippe, Nordrhein). Der Vorteil liegt für alle Beteiligte auf der Hand: das angeschlossene Leitsystem hat immer aktuelle Daten ohne Import-/Exportaufwand oder manuelle Nacherfassung. SSE bietet den KVen mit (Web-)dienstplanung, Einsatzleitsystem (ELS3/ABD) und Abrechnungsschnittstelle ein durchgängiges Produktportfolio.

Handyparken-Plattform Europa wird durch SSE realisiert

plattform

Die Telematics Pro zertifiziert und strukturiert den deutschen Markt im Bereich Handyparken – ein noch junges Technikfeld, welches es dem Bürger ermöglicht seine Parkscheine mit dem Handy zu bezahlen. Das Modell findet international in Europa Anklang. In Zusammenarbeit mit der Betreiber übergreifenden Plattform mobil-parken.de werden monatlich neue Kommunen im In- und Ausland angeschlossen. SSE hat die Aufgabe erhalten, die neutrale Plattform für das Handyparken in Europa zu entwickeln und damit die Grundlage für einen fairen Wettbewerb und grenzenlosen Bürgerservice zu schaffen. Mit Stand 1.7.2013 sind über 18 Städte aus Deutschland und Österreich angeschlossen.

Kassenärztliche Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe

logo_KVNordrhein

Die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe betreiben gemeinsam die “Arztnotrufzentrale NRW”; hier werden rund um die Uhr an 80 Arbeitsplätzen die Hilfeersuchen von rund 18 Mio Bürgern bearbeitet. Die Arztrufzentrale setzt schon seit über zehn Jahren auf Software von SSE und geht nun mit der Einführung von ELS3 in die nächste Ausbaustufe: Dienstplanung für Ärzte über Web, integriertes Wikipedia-System und Datenschnittstellen zum Fahrdienst über TomTom – dies sind die Highlights der Softwarelösung, die noch im Jahr 2013 eingeführt werden soll. SSE hat sich in einem mehrstufigen Ausschreibungsverfahren gegen internationale Konkurrenz durchgesetzt.

Werkfeuerwehr VW Emden setzt auf ELS3

logo_VW

“Feuer in Halle 11 – Person in Gefahr” – So oder ähnlich kommen Notrufe bei der Feuerwehrleitstelle der Werkfeuerwehr VW in Emden an. Schnelles Handeln und umsichtiges Vorgehen ist bei der Feuerwehr selbstverständlich. Seit diesem Jahr wird die Arbeit durch das ELS3 von SSE unterstützt: Es leistet schnelle Einsatzannahme durch die Verbindung zur Brandmeldeanlage (Siemens TOPSIS), Führung der betriebsinternenen Statistiken und Ausgabe der Einsatzberichte im Konzernstandard. Auch die Kommunikationstechnik wurde auf den neuesten Stand gebracht: PCTouch von SSE bietet den Disponenten eine einfache Möglichkeit alle Kommunikationswege zu bedienen.

MTU Aero Engines vertraut auf ELS3

logo_MTU

Die MTU Aero Engines stellt Triebwerke für den zivilen und militärischen Bereich der Luftfahrt her. Seit 1995 ist die Werkfeuerwehr Kunde bei SSE und verwendete das Einsatzleitsystem ELES. Mit dem Erscheinen von ELS3 wurde ein Marktüberblick durchgeführt sowie eine Ausschreibung, die SSE mit Abstand für sich entscheiden konnte. Somit wird die aktuellste Systemgeneration von SSE bei MTU eingeführt; wegweisend sind die enge Anbindung an die Brandmeldetechnik (Bosch, Esser) und die medizinische Dokumentation (Zoll Ambulance Pad). Neben der Leitstelle werden auch die Feuerwehrfahrzeuge mit einer von SSE entwickelten Touchscreen-Anwendung für Tablet-PCs ausgerüstet: So hat der Einsatzleiter im Alarmfall in Sekunden die richtigen Objektpläne und Datenblätter elektronisch zur Hand.

Polycom-Update auf aktuellste Generation im Kanton Uri

Polycom

Bereits seit 2005 setzt die Verkehrspolizei des Kantons Uri/Schweiz ein Vermittlungssystem der Fa. Frequentis (Österreich) ein. Die Benutzeroberfläche wurde von SSE erstellt und weist Schnittstellen zu zahlreichen Techniken im Leitstellenumfeld auf: Kamerasteuerung, Lichttechnik, über 1000 Schaltausgänge und Alarmgeber. Seit einigen Jahren ist auch das digitale Funknetz Polycom an die Anlage angeschlossen und wird komfortabel über eine Benutzeroberfläche bedient; mit dem Update auf die aktuelle Polycom-Version werden zahlreiche neue Funktionen für die Polizei freigeschaltet und die Leistung verbessert. Das redundante System trägt dazu bei, dass der Disponent auch in hektischen Situationen den Überblick behält. (Bild: Caspari Donato)

Kanton Aargau entscheidet sich für ELS3

Notruf144

Als einen “Kunden der ersten Stunde” darf sich der Rettungsdienst des Kantons Aargau (AG) in der Schweiz bezeichnen; seit über 15 Jahren wird die Technik von SSE in der zweiten Produktgeneration eingesetzt. Mit der Entscheidung für die aktuelle ELS3-Produktlinie geht die Sanität den Weg mit SSE konsequent weiter. Es konnten nicht nur sämtliche Daten reibungslos übernommen werden, sondern auch neue Techniken integriert werden: Datenübertragung auf iPhone und iPad, Einbindung der Wachen über den neuen Wachalarmclient und Einführung einer komfortablen Funktion zur Bestellung von Krankentransporten für angeschlossene Kliniken – um nur einige Highlights zu nennen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem motivierten Team.

(Bild: Aargauer Zeitung/ksc)

ELS3 beim Sanitätsnotruf Innerschweiz

Dispomed bei der Johanniter Unfallhilfe in Giessen

Die Sanitätsnotrufzentrale Innerschweiz (SNZ144) versorgt die Kantone Luzern, Zug, Uri, Obwalden und Nidwalden: Die Notrufe werden in der Zentrale in Luzern entgegengenommen und bearbeitet. Die Zentrale wurde in den letzte Jahren sukzessive erweitert und vergrössert, die Kontrolle der Qualität hatte dabei ebenso hohen Stellenwert wie die Einführung von diversen Arbeitserleichterungen. Zu diesen gehört auch die Einführung des ELS3-Systems: Als langjähriger Kunde von SSE wurden spezielle Anforderungen aus Luzern schon in der zweijährigen Planungsphase berücksichtigt und kundenspezifisch umgesetzt. Die Inbetriebnahme verlief reibungslos. So konnte nicht nur für die Mitarbeiter ein neues Werkzeug zur Verfügung gestellt werden, sondern auch die Technik auf den aktuellsten Stand gebracht werden.

Einsatzdokumentation für Notärzte emDoc

logo_KVBayern_emDoc

Die kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hat im Jahr 2010 die Dokumentation der Divi-Protokolle auf ein papierloses Verfahren umgestellt. Hierzu wurde eine europaweite Ausschreibung durchgeführt, die die Erstellung und die Wartung eines Web-Portals für diese Aufgabe zum Zweck hatte. SSE konnte diese Ausschreibung nach mehreren Runden für sich entscheiden. Das System ist nunmehr seit über einem Jahr im Vollbetrieb und bewältigt annähernd 400.000 Einsatzfälle pro Jahr. Die komplexe Datenstruktur der zugrundeliegenden Dokumentationen, die hohe Anforderung an die Verfügbarkeit und die laufende Aktualisierung aufgrund gesetzlicher Vorgaben stellten die Randbedingungen bei diesem anspruchsvollen Projekt dar.

NOTARZTDOKUMENTATION ÜBER IPHONE

Elektronische Notarztdokumentation über iPhone

Das Divi-Protokoll im bayrischen Notarztdienst wurde von SSE auf das iPad und das iPhone portiert. Die Anwendung befindet sich im Testbetrieb und weist positive Resonanzen auf: Endlich entfällt die Doppeldokumentation, die bisher für Abrechnung und Qualitätssicherung notwendig war. Ein automatischer Datentransfer zur Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) ist ebenso selbstverständlich wie ein Protokollversand per eMail oder Fax.